Herr Wittmann, ein Hearing? Falsch?

Sehr geehrter Herr NAbg. Dr. Peter Wittmann!

Ich gebe Ihnen ja recht, ein Hearing im Nationalrat wäre ziemlich sinnlos, da die Regierungsparteien, ihre Kandidaten wohl ziemlich sicher bestätigen würden (egal welche Qualifikationen sie vorweisen – wenn überhaupt), ich kann dem vorangegangenen Vorschlag jedoch schon etwas abgewinnen, jedoch hätte ich da eine ganz andere Herangehensweise.

Mein Vorschlag: Die zur Ernennung vorgeschlagenen Minister stellen sich einem Hearing im Nationalrat (und das ist jetzt meine Privatmeinung), sollte nur eine einfache Mehrheit (Regierungsmehrheit) diese Minister befürworten, dann entscheidet wie gehabt, der Bundespräsident, ob er sie für ministertauglich oder eben nicht hält.
Sollte jedoch eine 3/4- (Verfassungs-) Mehrheit, die jeweiligen Kandidaten annehmen, so hat der HBP diese schlichtweg nur noch anzugeloben, sich quasi der Verfassungsmehrheit im Nationalrat zu fügen.

Dies würde auf alle Fälle sicherstellen, dass die Regierung zumindest zum Teil von einer wirklich breiten Mehrheit der Wahlbevölkerung (die ihre Repräsentanten gewählt hat), mitgetragen wird, mir als Pirat würde das natürlich noch nicht weit genug gehen, da wir ein anderes (zukunftsträchtigeres) System bevorzugen, über jene Mitglieder der Bundesregierung, welche eben nicht die 2/3 Mehrheit erreichen, müsste nach bestem Wissen und Gewissen (wie bisher) der Bundespräsident entscheiden.

Na wie wär´s?

Idee?

Ein Bürger.

Grund dieses Kurzkommentars: https://www.youtube.com/watch?v=KWTSwfRNpTQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.